Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
Ein Bild der LSW zum Anklicken!
Kolloquien

Aktuelles

Neueste Publikationen
Marfil, E.; Tabernero, H. M. et al.(inc.Quirrenbach, A.; Kaminski, A.), "Stellar atmospheric parameters of FGK-type stars from high-resolution optical and near-infrared CARMENES spectra", MNRAS 492, 5470(2020)
Rajpurohit, A. S.; Kumar, Vipin et al.(inc.Homeier, D.), "First results from MFOSC-P: low-resolution optical spectroscopy of a sample of M dwarfs within 100 parsecs", MNRAS 492, 5844(2020)
[mehr Publikationen / Info...]

Landessternwarte Königstuhl (LSW)

First detection of gamma-ray burst afterglow in very-high-energy gamma light

Artist's  impression

After a decade-long search, scientists working at the Landessternwarte, ZAH together with their colleagues in the H.E.S.S. collaboration have for the first time detected a gamma-ray burst in very-high-energy gamma light. This discovery was made in July 2018 by the H.E.S.S. collaboration using the huge 28-m telescope of the H.E.S.S. array in Namibia. Surprisingly, this Gamma-ray burst, an extremely energetic flash following a cosmological cataclysm, was found to emit very-high-energy gamma-rays long after the initial explosion.

Institut

Am 20. Juni 1898 wurde die Großherzogliche Bergsternwarte auf dem Königstuhl durch den Großherzog Friedrich I. von Baden feierlich eingeweiht.

Seit dem 1. Januar 2005 ist die Landessternwarte Königstuhl (LSW) - zusammen mit dem Astronomischen Rechen-Institut (ARI) und dem Institut für Theoretische Astrophysik (ITA) - Teil des Zentrum für Astronomie (ZAH) an der Universität Heidelberg.

Die heutige Landessternwarte Königstuhl (LSW) arbeitet auf den Gebieten der stellaren und extragalaktischen Astrophysik. Sie ist beteiligt am Large Binocular Telescope, insbesondere am Bau des Lucifer-Spektrographen im nahen Infrarot. Im Bereich der Hochenergie-Astrophysik wirkt die LSW mit am H.E.S.S.-Teleskop in Namibia. Besondere Schwerpunkte sind dabei aktive Galaxien und Quasare, ein Forschungsbereich, der auch durch optische Beobachtungen unterstützt wird. Arbeitsgruppen der Stellarphysik beschäftigen sich mit kühlen und heißen Sternen. In Himmelsdurchmusterungen wird außerdem nach den ältesten Sternen der Milchstraße gesucht. Die Technik der Interferometrie wird an den ESO Teleskopen nutzbar gemacht (VLTI), besonders für die Suche nach extrasolaren Planeten.

Adresse

Landessternwarte
Königstuhl 12
D-69117 Heidelberg
Deutschland
Direktor: Prof. Dr. Andreas Quirrenbach

Wenn Sie Bemerkungen zu dieser Seite haben, wenden sie sich bitte an den Webmaster. Andere Mails richten Sie bitte an den Postmaster.

Eingeschränkter Zugang

LSW Mail server

Webmail: roundcube oder squirrelmail.

to top of page